Prof. Vladimir Klos

klos_252a9014_web_5a0d6d3ea57739.2251896
 

Vladimir Klos absolviert seine Tanzausbildung am Nationaltheater und Konservatorium seiner Heimatstadt Prag, wo er anschließend Mitglied des Prager Studio-Balletts wird. Er ist gerade einmal 22 Jahre alt, als er nach dem Einmarsch der Truppen des Warschauer Paktes aus Prag flieht. Noch bevor er 1968 ein Engagement beim Stuttgarter Ballett annimmt, wird er als Hauptdarsteller in Spielfilmen verpflichtet. 1972 wird er zum Solisten und wenig später zum Ersten Solotänzer des Stuttgarter Balletts ernannt, dem er als solcher bis 1998 angehört. Während dieser Zeit tanzt er Hauptrollen in abendfüllenden Balletten u. a. in Giselle, Dornröschen, Schwanensee und in den Cranko-Werken Romeo und Julia, Onegin, Der Widerspenstigen Zähmung und Carmen. Weiter umfasst sein Repertoire Werke von Sir Kenneth MacMillan Das Lied von der Erde, Requiem, Concerto, die Fernsehproduktion A lot of Happiness und Sieben Todsünden, Ballette und Kreationen von Uwe Scholz, Han van Manen, John Taras, George Balanchine, Eliot Feld, Norbert Vesak, Renato Zanella, David Brintley, Glen Tetley, Jiří Kylián, Vittorio Biagi und Heinz Spoerli (u. a. die Fernseh- und Bühnenproduktion Träume). Neumeier kreiert Gaston Rieu in Die Kameliendame (auch in der Verfilmung) und Mitch in Endstation Sehnsucht für ihn. In Die Kameliendame übernimmt er zudem die Rolle des Armand und in Endstation Sehnsucht des Daniel Kolwalski. Namentlich hat seine Bühnenpartnerschaft mit Birgit Keil beiden Künstlern Beifall in aller Welt eingebracht. Nach Beendigung seiner aktiven Laufbahn lehrt er bis 2019 als Professor an der Akademie des Tanzes Mannheim und ist zusätzlich seit der Spielzeit 2003/2004 bis zu der Spielzeit 2018/19 stellvertretender Ballettdirektor des Staatsballett Karlsruhe. Als Dozent hält er Fachvorträge im In- und Ausland, unterrichtet bei Seminaren und ist gefragter Juror bei internationalen Tanzwettbewerben. Eine weitere Facette seiner Begabungen sind seine Ballettkostümentwürfe. Seit 1995 widmet er sich ehrenamtlich der Tanzstiftung Birgit Keil. Vladimir Klos wird 1984 von der Zeitschrift "ballettanz" als bester Darsteller des Jahres für die Rolle des Mitch in Endstation Sehnsucht ausgezeichnet. Im selben Jahr erhält er den Emmy Award für die Fernsehproduktion A lot of Happiness. Des Weiteren ist der Träger des Bundesverdienstkreuzes. Im November 2017 wird er gemeinsam mit Birgit Keil für seine Verdienste um die Tanzkunst mit dem renommierten Prix Hélène der Peter-Linder-Stiftung geehrt. Gemeinsam mit Birgit Keil stiftet er 2021 den Birgit Keil-Award. Am 1. Juli 2021 erscheint seine Biografie.